Infos

Präventionswochen: Start ins neue Schuljahr 2021/22

Wie bereits den Medien entnommen werden konnte, startet das Schuljahr 2021/22 mit zwei sogenannten Präventionswochen.

Dies bedeutet: die Testpflicht wird von zwei- auf dreimal pro Woche erhöht.

Darüberhinaus gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske auch während des Unterrichts. Bitte denken Sie unbedingt auch an Ersatzmasken zum Wechseln! Stoff- bzw. Alltagsmasken sind nihct mehr erlaubt.

In den ersten beiden Schulwochen findet ausschließlich Unterricht im Klassenverband statt. Das heißt, es gibt keine klassenübergreifenden Angebote. Deshalb startet auch das AG-Angebot frühestens in der dritten Schulwoche.

Nach wie vor bleibt es auch bei gestaffelten Pausenzeiten und der räumlichen Trennung der Klassen in den Pausen. Hierzu besteht bei uns ja erfreulicherweise die Möglichkeit, den angrenzenden Spielplatz als Pausenhoferweiterung zu nutzen, sodass jede Klasse einen Spielbereich für sich hat.

Ein besonderes Schuljahr geht zu Ende

Recht zuversichtlich waren wir ins Schuljahr 2020/21 gestartet. Sicherheitshalber haben wir mit zwei Wochen eingeschränktem Betrieb im Klassenverband begonnen und konnten dann in einen regulären Unterricht mit Fachllehrerinnen und AGs wechseln. Dies hielt allerdings nur bis zu den Herbstferien.

Danach folgten eingeschränkter Regelbetrieb, Distanzunterricht und Wechselunterricht.

Nichts desto trotz haben alle dieses Schuljahr gut gemeistert. Sowohl Kindern als auch Eltern, Lehr- und Betreuungskräften und nicht zuletzt dem Schulleitungsteam gebührt ein großes Lob und ein herzliches DANKESCHÖN!

In der letzten Schulwoche standen dann noch drei Abschiede auf dem Plan:

Frau Heiß wird mit einer Abordnung von 100% ans Schulamt nach Heppenheim gehen. Ihren Platz wird Frau Breunig – hoffentlich bald offiziell als Konrektorin – übernehmen.

Klasse 4 wurde donnerstags verabschiedet – für die Kinder beginnt nach den Sommerferien ein neuer Abschnitt.

Schließlich wurde am letzten Schultag noch Frau Ziegler-Strubel verabschiedet, die nach 18 Jahren an der Waldhufenschule an eine größere Schule wechselt und dort neue Erfahrungen sammeln wird.

Für alle, die einen Neubeginn vor sich haben: einen guten Start und eine gute Zeit!

Für alle: schöne – wohlverdiente – Ferien!!!

Keine Masken mehr im Unterricht

Juhuu – ab Freitag, 25.06.2021, müssen während des Unterrichts keine Masken mehr getragen werden. Nur noch auf den Fluren im Schulhaus und im Klassenzimmer, bis man auf seinem Platz sitzt, besteht Maskenpflicht.

Auf dem Schulhof konnten wir schon fast zwei Wochen früher auf die Masken verzichten, da wir alle Lerngruppen in den Pausen voneinander trennen können.

Wieder ein Stück mehr Normalität. Alle sind erleichtert, denn gerade bei den warmen Temperaturen war das dauerhafte Tragen der Masken sehr unangenehm und führte nicht selten zu Kopfschmerzen, Kreislaufproblemen oder gar Übelkeit.

Präsenzunterricht für alle

Am Freitag, den 21.05.2021, dürfen alle Kinder wieder zum Präsenzunterricht kommen, weil der Kreis Bergstraße aus den Maßnahmen der Bundesnotbremse fällt.

Für den Unterricht bedeutet dies aber weiterhin das Tragen von Masken und die zweimalige Testpflicht pro Woche. Außerdem findet der Unterricht in konstanten Lerngruppen statt, AGs können also immernoch nicht angeboten werden.

Auch die Pausen sind weiter zeitlich versetzt (erst Klasse 1 und 2, dann Klasse 3 und 4). Nach Möglichkeit verbringt immer eine Klasse die Pause auf dem Spielplatz, bei schlechtem Wetter hat jede Klasse eine eigene Hälfte des Schulhofs zur Verfügung.

Und wieder: Distanzunterricht

Am Dienstag, den 27.04.2021, veröffentlichte das RKI (anders als der Kreis Bergstraße selbst) am dritten Tag in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von über 165.

Somit greift im Kreis Bergstraße die dritte Stufe der vor Kurzem beschlossenen Bundes-Notbremse.

Das hat für uns zur Folge, dass die Schulen im Kreis in den Distanzunterricht gehen und nur noch eine Notbetreuung angeboten werden darf. Für die Kinder und Erwachsenen, die in die Schule kommen, gilt weiterhin die Testpflicht.

Sollten Sie Bedarf an der Notbetreuung haben, setzen Sie sich bitte mit Frau Heiß in Verbindung.

Über die Klassenlehrerinnen erhalten Sie als Eltern weitere Informationen zur klasseninternen Organisation des Distanzunterrichts.

Wir freuen uns jetzt schon darauf, wieder alle Kinder in der Schule begrüßen zu dürfen.

Testpflicht und Wechselunterricht

Noch vor den Osterferien bestand die vage Aussicht auf gemeinsamen Unterricht nach den Ferien, begleitet durch freiwillige Tests bei Kindern und Personal, wie es an einigen Modellschulen erprobt worden war.

In den Ferien beschloss die hessische Landesregierung dann jedoch aufgrund der aktuellen Corona-Zahlen, dass es vorerst keine weitere Öffnung der Schulen geben wird.

Das bedeutet, dass die Grundschulen weiterhin im Wechselunterricht bleiben.

Neu ist, dass nun ein negativer Corona-(Schnell-)Test Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht und für das Arbeiten an Schulen ist. Hierfür müssen alle, die in der Schule aktiv sind, entweder einen Schnelltest in der Schule machen oder die Bescheinigung über einen negativen Bürgertest vorweisen, die nicht älter ist als 72 Stunden.

Ein weiterer Unterschied zur Zeit vor den Ferien ist die erneute Aussetzung der Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler. Das bedeutet, dass Eltern ihre Kinder schriftlich vom Präsenzunterricht abmelden können. Diese Kinder bekommen dann die Aufgaben, die die anderen in der Schule machen, für zu Hause. Die Lehrerinnen informieren die Eltern und Kinder über den Lernstoff, der im Unterricht behandelt wird. Für Fragen können Sie sich an die Klassen- oder Fachlehrerin wenden, eine dem Präsenzunterricht gleichwertige Vermittlung neuer Lerninhalte werden wir jedoch nicht leisten können.

Wechselunterricht

Später und länger als ursprünglich geplant startet am 22.02.2021 an hessischen Grundschulen der Wechselunterricht.

Die Kinder einer Klasse werden in zwei Gruppen eingeteilt, die tageweise in die Schule kommen – je nach Woche Montag, Mittwoch und Freitag oder Dienstag und Donnerstag.

Die Unterrichtszeiten an Schultagen entsprechen den Zeiten des aktuellen Stundenplans. Für die Tage zu Hause bekommen die Kinder von ihren Lehrerinnen Aufgaben.

Es wird eine Notbetreuung für die Kinder eingerichtet, die an Nicht-Unterrichtstagen nicht zu Hause betreut werden können. Auch die Nachmittagsbetreuung kann wie gewohnt in Anspruch genommen werden.

Von der Landesregierung beschlossen wurde, dass sowohl Lehrkräfte als auch SchülerInnen Masken während des Unterrichts tragen müssen. Hier sind Alltagsmasken zwar erlaubt, dringend empfohlen werden aber OP- oder FFP2-Masken.

Die Kinder sollen täglich zwei Masken mitbringen, die dann auch täglich ausgewechselt werden müssen. Natürlich bekommen die Kinder immer wieder Gelegenheit, die Maske an bestimmten Orten für kurze Zeit auszuziehen, um gut durchatmen zu können.

Die Pausen finden wieder versetzt statt, um Begegnungen von Kindern aus verschiedenen Klassen zu vermeiden. Bei gutem Wetter kann auch der Spielplatz für die Pause genutzt werden.

Schulstart 2021

Die hessische Landesregierung hat die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 vorerst weiter ausgesetzt bis zum 31. Januar 2021. Das bedeutet, dass Kinder nach Möglichkeit zu Hause betreut werden sollen und dort ihre Schulaufgaben bearbeiten.

Kinder, bei denen dies nicht möglich ist, dürfen in die Schule kommen.

Kinder, die zu Hause bleiben, bekommen und bearbeiten die gleichen Lerninhalte wie die Kinder, die zum Präsenzunterricht erscheinen.

Die Klassenlehrerin informiert die Eltern über die Aufgaben und über genauere Vorgehensweisen (z.B. abholen und abgeben von Aufgaben und Materialien etc.).

Grundlage für die Zeugnisnoten zum Halbjahr sind die mündlichen und schriftlichen Leistungen, die bis zum 15. Dezember 2020 erbracht wurden.

Für Fragen stehen die Kolleginnen natürlich per E-Mail oder Telefon zur Verfügung.

Aussetzen der Präsenzpflicht

Kurz vor den Weihnachtsferien beschließen die Ministerpräsidenten der Länder gemeinsam mit der Kanzlerin einen harten Lockdown.

Davon sind auch die Schulen betroffen: ab Mittwoch, den 16.12.2020, wird die Präsenzpflicht an Schulen aufgehoben. Das heißt, dass Eltern dringend gebeten werden, ihre Kinder zu Hause zu betreuen und nur zur Schule zu schicken, wenn es keine alternative Möglichkeit gibt.

Dies bedeutet aber keine vorgezogenen Weihnachtsferien. Die Kinder, die zu Hause bleiben, erhalten von ihrer Lehrerin die Aufgaben, die auch diejenigen machen, die weiterhin zur Schule gehen.

An dieser Stelle geht wieder einmal ein großes Dankeschön an die Eltern!

Gestaffelte Pausen

Um die Klassen noch besser voneinander zu trennen, haben wir ab der zweiten Woche nach den Herbstferien die Pausen für die Kohorten versetzt durchgeführt: Klasse 1 und 2 geht zuerst in die Pause, die Klassen 3 und 4 gehen zu den gewohnten Zeiten nach draußen.

So können wir jeder Klassenstufe einen eigenen Bereich zuweisen: jeweils eine Gruppe ist auf dem Schulhof, die andere auf dem Pausenhof. Bei schlechtem Wetter kann die Spielplatzgruppe entweder im Klassenzimmer bleiben oder der Schulhof wird geteilt, sodass jede Klasse eine Hälfte für sich hat.

So ist es auch möglich, in den Pausen die Masken abzusetzen, da die Kinder in ihrer Klasse unter sich sind.

Nach den Herbstferien

Die Corona-Zahlen im Kreis Bergstraße steigen und das betrifft nun auch den Schlubetrieb.

Erneut sind wir zu einem Stundenplan übergegangen wie nach den Sommerferien: feste Lehrerteams sind einer Klasse bzw. maximal einer Kohorte zugeteilt, AGs finden nicht statt.

Wir haben den Spielplatz für die großen Pausen geöffnet, sodass die Klassen 1 und 2 in der ersten Pause auf dem Schulhof spielen können, die Großen dürfen auf den Spielplatz. In der zweiten Pause wird gewechselt.

Nach den Sommerferien

Nach den Sommerferien freuten wir uns, alle Kinder wieder in der Schule begrüßen zu können.

Zur Sicherheit gab es in den ersten beiden Wochen einen Stundenplan, in dem Lehrerinnen nur festen Lerngruppen (entweder Klassen 1 und 2 oder Klassen 3 und 4) zugeordnet waren. AGs fanden noch keine statt, in der Betreuung wurden die Kinder ebenfalls nach Klassen bzw. Kohorten getrennt.

Nach diesen zwei Wochen konnten wir (fast) zum normalen Stundenplan und Schulbetrieb übergehen.

Es gab wieder Unterricht mit Fachlehrerinnen und Lehrerwechsel, Lehrerinnen unterrichteten wieder in mehreren Klassen.

Die AGs konnten starten, wurden aber nur innerhalb der Kohorten angeboten. AGs, die ursprünglich für Klasse 1 bis 4 angeboten werden sollten, wurden umgeplant.

Auch in der Betreuung und auf dem Schulhof wurden die Kinder nach wie vor als Kohorte 1-2 und Kohorte 3-4 getrennt.

Während des Unterrichts bestand keine Maskenpflicht, außerhalb des Klassenraums aber doch.

Lehrerinnen konnten in ihrer Stammkohorte ohne, in anderen Klassen mit Maske unterrichten.

Vor den Sommerferien

Nach der Schulschließung im März 2020 hieß es nun zum ersten Mal: Homeschooling – und wohl niemand hätte damit gerechnet, wie lange uns dieses beschäftigen sollte….

Die ersten, die wieder zur Schule kommen durften, waren im Mai die Viertklässler. Aufgeteilt in zwei Gruppen konnten sie wieder in den Räumen der Schule unterrichtet werden. Anfangs-, Pausen- und Schlusszeiten waren versetzt, sodass sich sie Kinder aus den beiden Lerngruppen in der Schule nicht begegnet sind.

Im Juni durften dann auch die übrigen Kinder wieder zur Schule kommen. Hier wurden die ersten beiden Jahrgänge in je vier Gruppen, die dritte und die vierte Klasse je in zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe kam für 2x drei Stunden Präsenzunterricht in die Waldhufenschule und bekam zusätzlich weiter Aufgaben für zu Hause.

Die letzten beiden Wochen vor den Ferien durften wieder alle Kinder einer Klasse gemeinsam am Unterricht teilnehmen, die Abstandsregel innerhalb der Klasse wurde aufgehoben. Im Schulhaus galt allerdings eine Maskenpflicht.