Blog

Bundesjugendspiele 2021

Am 22.09.2021 ging es für die Kinder der Waldhufenschule mit dem Bus nach Rimbach ins Stadion.

Dort hatten Frau Breunig und Helfer bereits alles für die Bundesjugendspiele aufgebaut und vorbereitet.

Nach einer gemeinsamen Aufwärmung begaben sich die Klasse, begleitet durch Eltern als Riegenführer, zu ihren Stationen, um dort ihre sportlichen Leistungen unter Beweis zu stellen.

Klasse 1 und 2 nahmen am Wettbewerb teil, der Wendesprint (2x 15m), Transportlauf, Zonenweitsprung und Hinderniswurf (über ein Fußballtor) beinhaltet.

Für Klasse 3 und 4 stand der bekannte Wettkampf auf dem Plan: 50m-Sprint, 800m- bzw. 1000m-Lauf, Weitsprung und Weitwurf.

Alle Kinder gaben ihr Bestes und können mit ihren Leistungen zufrieden sein.

Zum Abschluss gab es für alle Beteiligten zur Belohnung ein Eis, bevor es mit dem Bus zurück zur Schule ging.

Es war ein schöner sportlicher Tag bei sonnigem Wetter.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Eltern, die uns an diesem Tag unterstützt haben!!!

Einschulung 2021

Am Dienstag, den 31.08.2021, war es für 17 Erstklässler so weit: der Tag der Einschulung war gekommen.

Fröhlich trafen die ABC-Schützen mit ihren Familien in der Trommhalle ein, wo sie es sich mit Picknickdecken an markierten Stellen bequem machen konnten.

Den ersten Teil gestaltete Pfarrer Daniel Fritz mit seinem katholischen Kollegen, Pastoralreferent Flößer, und Frau Nieder, der Leiterin der Evangelischen Kindertagesstätte. Es gab ein Handpuppenspiel zum Thema Einschulung und alle Kinder wurden zum neuen Lebensabschnitt gesegnet.

Sodann begann der schulische Teil der Einschulung. Frau Breunig, die stellvertretende Schulleiterin, las die Geschichte „Wenn ein Löwe in die Schule geht“ vor, die ihre Tochter mit Tierpuppen anschaulich unterstützte.

Weiter gestaltet wurde die Feier von Beiträgen der Tanz-AG, die zu einem Schul-Rap tanzte und von Klasse 3, die Verse zur Einschulung vortrug.

Klasse 4 hatte einen Ranzen dabei und die neuen Erstklässler mussten sagen, ob die Dinge, die im Ranzen waren, in der Schule gebraucht werden oder doch lieber zu Hause bleiben sollten…

Anschließend gab es für jedes neue Schulkind ein gebasteltes Geschenk aus der Betreuung und von Frau Breunig ein Lesezeichen – passend zum Lesenlernen 🙂

Endlich lernten dann die neuen Schüler ihre Klassenlehrerin, Frau Daum, kennen und zogen mit ihr in die Schule, wo sie ihre erste Unterrichtsstunde erlebten. In der Schule wurden sie von den Zweitklässlern mit einem Willkommenslied begrüßt.

Währenddessen konnten es sich die Familien der Erstklässler bei Kuchen, Kaffee und kalten Getränken, organisiert von den Eltern von Klasse 2, gutgehen lassen.

Natürlich fand die Feier gemäß der aktuellen Corona-Bedingungen statt: die Teilnehmer mussten sich im Vorfeld anmelden, konnten sich am Eingang mittels QR-Code einloggen und die Erwachsenen waren gebeten, ihre Maske auch während der Feier am Platz zu tragen.

Präventionswochen: Start ins neue Schuljahr 2021/22

Wie bereits den Medien entnommen werden konnte, startet das Schuljahr 2021/22 mit zwei sogenannten Präventionswochen.

Dies bedeutet: die Testpflicht wird von zwei- auf dreimal pro Woche erhöht.

Darüberhinaus gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske auch während des Unterrichts. Bitte denken Sie unbedingt auch an Ersatzmasken zum Wechseln! Stoff- bzw. Alltagsmasken sind nihct mehr erlaubt.

In den ersten beiden Schulwochen findet ausschließlich Unterricht im Klassenverband statt. Das heißt, es gibt keine klassenübergreifenden Angebote. Deshalb startet auch das AG-Angebot frühestens in der dritten Schulwoche.

Nach wie vor bleibt es auch bei gestaffelten Pausenzeiten und der räumlichen Trennung der Klassen in den Pausen. Hierzu besteht bei uns ja erfreulicherweise die Möglichkeit, den angrenzenden Spielplatz als Pausenhoferweiterung zu nutzen, sodass jede Klasse einen Spielbereich für sich hat.

Start mit Veränderungen ins neue Schuljahr

Gut vorbereitet startet das Team der Waldhufenschule ins neue Schuljahr, das gleich mit einigen Änderungen und Neuerungen beginnt: es gibt personelle Veränderungen sowohl in der Schulleitung als auch im Kollegium, die Unterrichtszeiten verschieben sich ein wenig und neu in den Unterrichtstag wird eine Projektzeit integriert.

Weil Frau Heiß zu 100% ans Staatliche Schulamt nach Heppenheim abgeordnet wurde, übernimmt ihre Position als Schulleitung seit Anfang August unsere frisch ernannte Konrektorin, Annika Breunig, die bereits in den Jahren zuvor gemeinsam mit Frau Heiß im Schulleitungsteam arbeitete.

Neu im Lehrerinnen-Team zu begrüßen sind Lena Daum, Hannah Werner und Janina Osti, die nun die Klassenleitung der ersten, dritten und vierten Klasse innehaben.

Auch unsere Unterrichtszeiten werden geringfügig verändert, um die Neustrukturierung des Ganztags zu optimieren: Unterrichtsstart ist ab Mittwoch, 01.09.2021, um 7.55 Uhr (statt bisher 8.00 Uhr). Somit enden alle Stunden entsprechend 5 Minuten früher als bisher.

Die Nachmittagsangebote beginnen dann nach einer Mittagspause mit warmem Essen und bestehen aus verschiedenen AGs, angeboten von Lehrkräften und Betreuungskräften sowie von engagiertem externen Personal.

Eine weitere Neuerung betrifft den Nachmittagsbereich: dienstags ist nun Projektzeit. Das bedeutet, dass die Kinder aus einer Klasse, die am Ganztagsangebot der Schule teilnehmen, nach dem Mittagessen eine Projektzeit mit ihrer Klassenlehrerin haben. Diese Projekte haben einen Bezug zu den Fächern des Vormittags und bieten Raum und Möglichkeit für außergewöhnliche, vertiefende, kreative, experimentelle und neue Herangehensweisen an Themen, Phänomene und Inhalte.

AGs und die Projektzeit starten in der dritten Schulwoche, also nach den von der hessischen Landesregierung beschlossenen Präventionswochen.

Wir freuen uns auf ein neues Schuljahr!!!

Ein besonderes Schuljahr geht zu Ende

Recht zuversichtlich waren wir ins Schuljahr 2020/21 gestartet. Sicherheitshalber haben wir mit zwei Wochen eingeschränktem Betrieb im Klassenverband begonnen und konnten dann in einen regulären Unterricht mit Fachllehrerinnen und AGs wechseln. Dies hielt allerdings nur bis zu den Herbstferien.

Danach folgten eingeschränkter Regelbetrieb, Distanzunterricht und Wechselunterricht.

Nichts desto trotz haben alle dieses Schuljahr gut gemeistert. Sowohl Kindern als auch Eltern, Lehr- und Betreuungskräften und nicht zuletzt dem Schulleitungsteam gebührt ein großes Lob und ein herzliches DANKESCHÖN!

In der letzten Schulwoche standen dann noch drei Abschiede auf dem Plan:

Frau Heiß wird mit einer Abordnung von 100% ans Schulamt nach Heppenheim gehen. Ihren Platz wird Frau Breunig – hoffentlich bald offiziell als Konrektorin – übernehmen.

Klasse 4 wurde donnerstags verabschiedet – für die Kinder beginnt nach den Sommerferien ein neuer Abschnitt.

Schließlich wurde am letzten Schultag noch Frau Ziegler-Strubel verabschiedet, die nach 18 Jahren an der Waldhufenschule an eine größere Schule wechselt und dort neue Erfahrungen sammeln wird.

Für alle, die einen Neubeginn vor sich haben: einen guten Start und eine gute Zeit!

Für alle: schöne – wohlverdiente – Ferien!!!

Klassenfahrt Klasse 4

Vom 23. bis 25. Juni war unsere Klasse 4 auf Klassenfahrt auf der Starkenburg – wenige Wochen zuvor war das noch unvorstellbar. Doch glücklicherweise gingen die Corona-Zahlen nach unten, sodass der Klassenfahrt nichts mehr im Wege stand.

Einige Eltern hatten sich bereit erklärt, das Gepäck mit dem Auto zur Burg zu fahren. Die Kinder fuhren mit dem Bus gut gelaunt nach Heppenheim-Fischweiher, von wo aus es zu Fuß 3km zur Starkenburg ging. Dort bezogen die Kinder im Bergfried ihre Zimmer.

Es folgten tolle Tage mit organisiertem Mittelalterprogramm. Unter anderem gab es Geschicklichkeits- und Wurfspiele und die Kinder konnten sich mittelalterlich verkleiden.

Auch ein Besuch auf der Sternwarte und eine kleine Sagenwanderung fanden statt.

Am Ende der drei Tage stand noch ein Besuchs des Heppenheimer Doms in der Altstadt an und es gab ein leckeres Eis für alle, das ein Vater der Klasse spendierte.

Zurück zur Schule fuhr die Klasse dann wieder mit dem Bus.

Das war ein schöner Abschluss nach vier Jahren gemeinsame Zeit auf der Waldhufenschule!

Keine Masken mehr im Unterricht

Juhuu – ab Freitag, 25.06.2021, müssen während des Unterrichts keine Masken mehr getragen werden. Nur noch auf den Fluren im Schulhaus und im Klassenzimmer, bis man auf seinem Platz sitzt, besteht Maskenpflicht.

Auf dem Schulhof konnten wir schon fast zwei Wochen früher auf die Masken verzichten, da wir alle Lerngruppen in den Pausen voneinander trennen können.

Wieder ein Stück mehr Normalität. Alle sind erleichtert, denn gerade bei den warmen Temperaturen war das dauerhafte Tragen der Masken sehr unangenehm und führte nicht selten zu Kopfschmerzen, Kreislaufproblemen oder gar Übelkeit.

Eis vom Nikolaus

Der Nikolaus schenkte allen Klassen einen Gutschein zum Eis essen. Heute war es nun so weit: Die Klasse 3 lief nach der Frühstückspause gut gestärkt und gut gelaunt nach Rimbach, wo sich jeder und jede sein Eis aussuchen und genießen konnte.

Anschließend ging es zurück nach Zotzenbach – bei knapp 30 Grad ganz schön anstrengend! Da hätte man direkt noch eine zweite Portion Eis vertragen können 😉

Danke, lieber Nikolaus!

Draußenspiel

Ein besonderes Erlebnis erwartete unsere Schüler in der zweiten Juni-Woche: das Draußenspiel – Loose Parts Play.

Kerstin Dreier und ihr Mann sowie eine Mitarbeiterin und ein Praktikant kamen mit einem Kleinbus voller Alltagsgegenstände wir Töpfe, Milchkannen, Decken, Körbe, Stangen, Rollen, Koffer, Hüte, eine Geige und und und auf den Schulhof gefahren.

Die Idee: die Kinder spielen 1 1/2 Stunden völlig frei nach eigener Fantasie mit den Dingen, die sie vorfinden. Sie bauen, kombinieren, nutzen, zweckentfremden – alles ist erlaubt (solange es ungefährlich ist und niemanden verletzt).

An einem anderen Tag in der Woche ist dann die zweite Spieleinheit dran, die oft völlig anders, mit neuen Ideen und neuen Spielpartnern verläuft.

Das Feedback: Das hat Spaß gemacht! Das wollen wir wieder einmal machen!

Kerstin Dreier und ihr Mann Walter

Präsenzunterricht für alle

Am Freitag, den 21.05.2021, dürfen alle Kinder wieder zum Präsenzunterricht kommen, weil der Kreis Bergstraße aus den Maßnahmen der Bundesnotbremse fällt.

Für den Unterricht bedeutet dies aber weiterhin das Tragen von Masken und die zweimalige Testpflicht pro Woche. Außerdem findet der Unterricht in konstanten Lerngruppen statt, AGs können also immernoch nicht angeboten werden.

Auch die Pausen sind weiter zeitlich versetzt (erst Klasse 1 und 2, dann Klasse 3 und 4). Nach Möglichkeit verbringt immer eine Klasse die Pause auf dem Spielplatz, bei schlechtem Wetter hat jede Klasse eine eigene Hälfte des Schulhofs zur Verfügung.

Und wieder: Distanzunterricht

Am Dienstag, den 27.04.2021, veröffentlichte das RKI (anders als der Kreis Bergstraße selbst) am dritten Tag in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von über 165.

Somit greift im Kreis Bergstraße die dritte Stufe der vor Kurzem beschlossenen Bundes-Notbremse.

Das hat für uns zur Folge, dass die Schulen im Kreis in den Distanzunterricht gehen und nur noch eine Notbetreuung angeboten werden darf. Für die Kinder und Erwachsenen, die in die Schule kommen, gilt weiterhin die Testpflicht.

Sollten Sie Bedarf an der Notbetreuung haben, setzen Sie sich bitte mit Frau Heiß in Verbindung.

Über die Klassenlehrerinnen erhalten Sie als Eltern weitere Informationen zur klasseninternen Organisation des Distanzunterrichts.

Wir freuen uns jetzt schon darauf, wieder alle Kinder in der Schule begrüßen zu dürfen.

Überwältigendes Dankeschön

Es ist ein schöner, alter Brauch – wer was bekommt, bedankt sich auch.

Als wir im Dezember kleine gebastelte Geschenke an ältere Menschen ausgeteilt haben, haben sich viele sehr gefreut. Wir haben zahlreiche positive und dankbare Rückmeldungen erhalten und wurden auch mit Spenden und Süßigkeiten bedacht.

Eine nette Dame aus Zotzenbach hat sich ganz besonders gefreut. Um auch uns und den Kindern eine Freude machen zu können, hat sie 72 (!!!) indivduelle Kuscheltiere gehäkelt, die dann unter den Erst- bis Drittklässlern verlost wurden. Für die Viertklässler gab es 50€ für die Klassenkasse.

VIELEN LIEBEN DANK!!!

Testpflicht und Wechselunterricht

Noch vor den Osterferien bestand die vage Aussicht auf gemeinsamen Unterricht nach den Ferien, begleitet durch freiwillige Tests bei Kindern und Personal, wie es an einigen Modellschulen erprobt worden war.

In den Ferien beschloss die hessische Landesregierung dann jedoch aufgrund der aktuellen Corona-Zahlen, dass es vorerst keine weitere Öffnung der Schulen geben wird.

Das bedeutet, dass die Grundschulen weiterhin im Wechselunterricht bleiben.

Neu ist, dass nun ein negativer Corona-(Schnell-)Test Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht und für das Arbeiten an Schulen ist. Hierfür müssen alle, die in der Schule aktiv sind, entweder einen Schnelltest in der Schule machen oder die Bescheinigung über einen negativen Bürgertest vorweisen, die nicht älter ist als 72 Stunden.

Ein weiterer Unterschied zur Zeit vor den Ferien ist die erneute Aussetzung der Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler. Das bedeutet, dass Eltern ihre Kinder schriftlich vom Präsenzunterricht abmelden können. Diese Kinder bekommen dann die Aufgaben, die die anderen in der Schule machen, für zu Hause. Die Lehrerinnen informieren die Eltern und Kinder über den Lernstoff, der im Unterricht behandelt wird. Für Fragen können Sie sich an die Klassen- oder Fachlehrerin wenden, eine dem Präsenzunterricht gleichwertige Vermittlung neuer Lerninhalte werden wir jedoch nicht leisten können.

Wechselunterricht

Später und länger als ursprünglich geplant startet am 22.02.2021 an hessischen Grundschulen der Wechselunterricht.

Die Kinder einer Klasse werden in zwei Gruppen eingeteilt, die tageweise in die Schule kommen – je nach Woche Montag, Mittwoch und Freitag oder Dienstag und Donnerstag.

Die Unterrichtszeiten an Schultagen entsprechen den Zeiten des aktuellen Stundenplans. Für die Tage zu Hause bekommen die Kinder von ihren Lehrerinnen Aufgaben.

Es wird eine Notbetreuung für die Kinder eingerichtet, die an Nicht-Unterrichtstagen nicht zu Hause betreut werden können. Auch die Nachmittagsbetreuung kann wie gewohnt in Anspruch genommen werden.

Von der Landesregierung beschlossen wurde, dass sowohl Lehrkräfte als auch SchülerInnen Masken während des Unterrichts tragen müssen. Hier sind Alltagsmasken zwar erlaubt, dringend empfohlen werden aber OP- oder FFP2-Masken.

Die Kinder sollen täglich zwei Masken mitbringen, die dann auch täglich ausgewechselt werden müssen. Natürlich bekommen die Kinder immer wieder Gelegenheit, die Maske an bestimmten Orten für kurze Zeit auszuziehen, um gut durchatmen zu können.

Die Pausen finden wieder versetzt statt, um Begegnungen von Kindern aus verschiedenen Klassen zu vermeiden. Bei gutem Wetter kann auch der Spielplatz für die Pause genutzt werden.

Schulstart 2021

Die hessische Landesregierung hat die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 vorerst weiter ausgesetzt bis zum 31. Januar 2021. Das bedeutet, dass Kinder nach Möglichkeit zu Hause betreut werden sollen und dort ihre Schulaufgaben bearbeiten.

Kinder, bei denen dies nicht möglich ist, dürfen in die Schule kommen.

Kinder, die zu Hause bleiben, bekommen und bearbeiten die gleichen Lerninhalte wie die Kinder, die zum Präsenzunterricht erscheinen.

Die Klassenlehrerin informiert die Eltern über die Aufgaben und über genauere Vorgehensweisen (z.B. abholen und abgeben von Aufgaben und Materialien etc.).

Grundlage für die Zeugnisnoten zum Halbjahr sind die mündlichen und schriftlichen Leistungen, die bis zum 15. Dezember 2020 erbracht wurden.

Für Fragen stehen die Kolleginnen natürlich per E-Mail oder Telefon zur Verfügung.

kleine Geschenke – große Freude

Jedes Jahr im Advent findet an unserer Schule in den Wochen vor den Weihnachsferien je ein Kuchenverkauf in den Pausen statt. Der Erlös wird dann für einen guten Zweck gespendet, über den die Kinder mitentscheiden.

Dieses Jahr muss dieser Pausenverkauf coronabedingt natürlich ausfallen.

Trotzdem haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir dennoch etwas Gutes im Advent tun können und so wurde folgende Idee geboren:

Wir basteln im Unterricht, in der Betreuung und zu Hause kleine Geschenke und bringen diese zu älteren Menschen in Zotzenbach, um ihnen in dieser – vielleicht auch etwas einsamen – Zeit eine Freude zu machen.

Von da an wurde gebastelt und das Ergebis ist umwerfend: zahlreiche verschiedene Geschenke sind zusammengekommen – etliche davon sind auch zu Hause entstanden. Hierfür vielen Dank!

In Sport- und Religionsstunden und während der Nachmittagsbetreuung wurden die Geschenke dann in Zotzenach an die Senioren verteilt – natürlich kontaktlos über den Briefkasten.

Die Reaktionen, die uns seither erreichen, sind durchweg dankbar, freudig und gerührt.

Auch die Kinder freuen sich und sind stolz, dass ihre kleinen Geschenke solch eine große, schöne Wirkung haben 😀

Aussetzen der Präsenzpflicht

Kurz vor den Weihnachtsferien beschließen die Ministerpräsidenten der Länder gemeinsam mit der Kanzlerin einen harten Lockdown.

Davon sind auch die Schulen betroffen: ab Mittwoch, den 16.12.2020, wird die Präsenzpflicht an Schulen aufgehoben. Das heißt, dass Eltern dringend gebeten werden, ihre Kinder zu Hause zu betreuen und nur zur Schule zu schicken, wenn es keine alternative Möglichkeit gibt.

Dies bedeutet aber keine vorgezogenen Weihnachtsferien. Die Kinder, die zu Hause bleiben, erhalten von ihrer Lehrerin die Aufgaben, die auch diejenigen machen, die weiterhin zur Schule gehen.

An dieser Stelle geht wieder einmal ein großes Dankeschön an die Eltern!

Vorlesezeit am Weihnachtsbaum

Eine schöne Idee hatten die Mitglieder des Fördervereins für die letzte Schulwoche im Advent: Jeden Tag sollte eine Klasse zu Beginn des Schultages zur Vorlesezeit am Weihnachtsbaum kommen.

Als Vorleserinnen hatten sich Mütter unserer Schülerinnen und Schüler angeboten.

Da nun aber in der letzten Schulwoche kurzfristig die Präsenzpflicht ab Mittwoch aufgehoben wurde, haben die Vorlesemütter spontan angeboten, für je zwei Klassen am Montag und am Dienstag vorzulesen, sodass alle Kinder noch in den Genuss dieser vorweihnachtlichen Vorlesezeit kommen konnten.

Vielen Dank!

Ein Outdoor-Klassenzimmer für die Waldhufenschule

Herzenswunsch-Aktion der Sparkassenstiftung verwirklicht zusammen mit dem Förderkreis einen lang gehegten Wunsch

Spatenstich war am Montag, den 23.11.2020: Die Fundamente für die Überdachung des grünen Klassenzimmers wurden ausgegraben und mit Beton ausgegossen.

Mit Begeisterung konnten auch die Kinder der ersten Klasse beobachten, wie die Baustelle eingerichtet wurde und durften sich von den Vorarbeiten ein Bild machen. Gerne hätten sie mit angepackt und haben gleich den Spaten getestet.

Gregor Wegmann, Vater an der Schule und selbstständiger Zimmermann, konnte mit dem lang ersehnten Projekt beginnen und wurde mit großem Interesse von den Kindern empfangen. Auf sechs stabilen Betonfüßen werden die Pfeiler für die Überdachung des grünen Klassenzimmers am Ende stehen. Sobald der Beton getrocknet ist, werden diese aufgestellt und die Dachträger mitsamt Überdachung aufgesetzt.

Sobald die Zimmerarbeiten fertig sind, wird sich das Kollegium mit Schulleiterin Andrea Heiß Gedanken um das Mobiliar des Outdoor-Klassenzimmers machen. Auch eine Tafel soll hier ihren Platz finden – damit Unterricht bei jedem Wetter auch draußen möglich ist und der Unterrichtsalltag durch den „Tapetenwechsel“ abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Die Natur- oder die Wald-AG können den neuen „Raum“ zu ihrem festen Arbeitsplatz machen und auch für besondere Experimente bietet sich der Platz im Freien idealerweise an.

Große Unterstützung erfuhr Andrea Heiß durch den Förderkreis rund um die Vorsitzende Nicole Fleckenstein-Spalt, die mit dem Antrag bei der Sparkassenstiftung den Wunsch einen riesigen Schritt näher gebracht hat. Auch der Schulträger wird sich hier finanziell beteiligen und eine Spende des ehemaligen Hausmeisters Volker Sand anlässlich seines 60. Geburtstages findet hier einen wunderbaren Einsatz. Die Fertigstellung in der Adventszeit macht es sogar zu einem besonderen Weihnachtsgeschenk.

Der Nikolaus kommt

Brave Kinder an der Waldhufenschule?

Anscheinend ja, denn der Nikolaus kam dieses Jahr wieder schwer bepackt nach Zotzenbach…

In der Pausenhalle empfing der Nikolaus heute nacheinander die Kinder der einzelnden Klassen und wusste auch über jede Klasse etwas Lobendes – und manchmal auch etwas noch zu Übendes 😉 – zu sagen.

Einige Kinder hatten ein Gedicht eingeübt, das sie dem Nikolaus vortragen konnten.

Jedes Kind erhielt dann einen Schokoladen-Weihnachtsmann und als Klassengeschenk gab es dieses Jahr einen Eisgutschein. Dieser wird dann in Verbindung mit einer schönen Wanderung nach Rimbach eingelöst, wenn die Eisdielen wieder geöffnet sind. Lecker!

Vielen Dank, lieber Nikolaus, für deinen Besuch. Wir wollen auch schön artig sein, damit du nächstes Jahr wiederkommst 🙂

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle auch an den Förderkeis, der den Nikolaus zu uns gebeten hat!

Urkunden Bundesjugendspiele

Unsere Schülerinnen und Schüler waren bei den Bundesjugendspielen in diesem Jahr sehr erfolgreich:

15 Ehrenurkunden, 18 Siegerurkunden und 6 Teilnehmerurkunden konnte Frau Breunig am Freitag, den 4. Dezember 2020, an die Kinder der dritten und vierten Klasse für die Teilnahme am Wettkampf vergeben.

Bei den Erst- und Zweitklässlern, die am Wettbewerb teilnahmen, konnte sie 17 Ehren-, 22 Sieger- und 10 Teilnehmerurkunden verleihen.

Wir freuen uns über so sportliche und begeisterte Kinder 🙂

Vielen Dank, liebe Frau Breunig, für die Organisation und Durchführung der Bundesjugendspiele und noch einmal ein großes Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer!

Cowboys und Gespensterjäger in der Trommhalle

Nanu? Gespenster in der Trommhalle? Nur gut, dass Gespensterjäger Tom zur Stelle ist und es mithilfe von Gespensterexpertin Hedwig Kümmelsaft mit dem M.U.G – dem mittelmäßig unheimlichen Gespenst – aufnimmt!

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetags durften sich die Kinder in dieser Woche auf etwas ganz Besonderes freuen:

Michael Hain kam mit seinem Vorlesetheater zu uns in die Trommhalle. Mittwochs gab er eine Vorstellung für Klasse 3 und 4: Gespensterjäger auf eisiger Spur. Donnerstags waren dann die Klassen 1 und 2 an der Reihe mit Cowboy Klaus.

Doch nicht nur zuhören und zuschauen waren bei dieser lebendigen Darbietung angesagt – nein: es durfte und sollte auch mitgemacht werden. Schreckliches Gesitergeheule war zum Beispiel vom Publikum gefordert.

Einige Kinder durften sogar in die Rollen der Hauptpersonen schlüpfen, sich verkleiden, vorlesen und mitspielen.

An der spannendsten Stelle allerdings war Schluss – wie es weitergeht, erfahren die Kinder nur, wenn sie das vorgestellte Buch selbst lesen.

Dazu konnten sie dieses Buch und andere Bände aus der jeweiligen Reihe am Ende des Vorlesetheaters bei Michael Hain kaufen und signieren lassen.

Wer kein Buch kaufen wollte, konnte sich trotzdem zur Erinnerung eine Autogrammkarte mitnehmen.

Vielen Dank an den Förderkeis, der dieses Erlebnis finanziert hat, und vielen Dank an Herrn Hain, der bereit war, den Weg von Mainz nach Zotzenbach zweimal auf sich zu nehmen, um das Vorlesetheater coronakonform stattfinden zu lassen.

Gestaffelte Pausen

Um die Klassen noch besser voneinander zu trennen, haben wir ab der zweiten Woche nach den Herbstferien die Pausen für die Kohorten versetzt durchgeführt: Klasse 1 und 2 geht zuerst in die Pause, die Klassen 3 und 4 gehen zu den gewohnten Zeiten nach draußen.

So können wir jeder Klassenstufe einen eigenen Bereich zuweisen: jeweils eine Gruppe ist auf dem Schulhof, die andere auf dem Pausenhof. Bei schlechtem Wetter kann die Spielplatzgruppe entweder im Klassenzimmer bleiben oder der Schulhof wird geteilt, sodass jede Klasse eine Hälfte für sich hat.

So ist es auch möglich, in den Pausen die Masken abzusetzen, da die Kinder in ihrer Klasse unter sich sind.

Nach den Herbstferien

Die Corona-Zahlen im Kreis Bergstraße steigen und das betrifft nun auch den Schlubetrieb.

Erneut sind wir zu einem Stundenplan übergegangen wie nach den Sommerferien: feste Lehrerteams sind einer Klasse bzw. maximal einer Kohorte zugeteilt, AGs finden nicht statt.

Wir haben den Spielplatz für die großen Pausen geöffnet, sodass die Klassen 1 und 2 in der ersten Pause auf dem Schulhof spielen können, die Großen dürfen auf den Spielplatz. In der zweiten Pause wird gewechselt.

Nach den Sommerferien

Nach den Sommerferien freuten wir uns, alle Kinder wieder in der Schule begrüßen zu können.

Zur Sicherheit gab es in den ersten beiden Wochen einen Stundenplan, in dem Lehrerinnen nur festen Lerngruppen (entweder Klassen 1 und 2 oder Klassen 3 und 4) zugeordnet waren. AGs fanden noch keine statt, in der Betreuung wurden die Kinder ebenfalls nach Klassen bzw. Kohorten getrennt.

Nach diesen zwei Wochen konnten wir (fast) zum normalen Stundenplan und Schulbetrieb übergehen.

Es gab wieder Unterricht mit Fachlehrerinnen und Lehrerwechsel, Lehrerinnen unterrichteten wieder in mehreren Klassen.

Die AGs konnten starten, wurden aber nur innerhalb der Kohorten angeboten. AGs, die ursprünglich für Klasse 1 bis 4 angeboten werden sollten, wurden umgeplant.

Auch in der Betreuung und auf dem Schulhof wurden die Kinder nach wie vor als Kohorte 1-2 und Kohorte 3-4 getrennt.

Während des Unterrichts bestand keine Maskenpflicht, außerhalb des Klassenraums aber doch.

Lehrerinnen konnten in ihrer Stammkohorte ohne, in anderen Klassen mit Maske unterrichten.