Blog

Schulstart 2021

Die hessische Landesregierung hat die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 vorerst weiter ausgesetzt bis zum 31. Januar 2021. Das bedeutet, dass Kinder nach Möglichkeit zu Hause betreut werden sollen und dort ihre Schulaufgaben bearbeiten.

Kinder, bei denen dies nicht möglich ist, dürfen in die Schule kommen.

Kinder, die zu Hause bleiben, bekommen und bearbeiten die gleichen Lerninhalte wie die Kinder, die zum Präsenzunterricht erscheinen.

Die Klassenlehrerin informiert die Eltern über die Aufgaben und über genauere Vorgehensweisen (z.B. abholen und abgeben von Aufgaben und Materialien etc.).

Grundlage für die Zeugnisnoten zum Halbjahr sind die mündlichen und schriftlichen Leistungen, die bis zum 15. Dezember 2020 erbracht wurden.

Für Fragen stehen die Kolleginnen natürlich per E-Mail oder Telefon zur Verfügung.

kleine Geschenke – große Freude

Jedes Jahr im Advent findet an unserer Schule in den Wochen vor den Weihnachsferien je ein Kuchenverkauf in den Pausen statt. Der Erlös wird dann für einen guten Zweck gespendet, über den die Kinder mitentscheiden.

Dieses Jahr muss dieser Pausenverkauf coronabedingt natürlich ausfallen.

Trotzdem haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir dennoch etwas Gutes im Advent tun können und so wurde folgende Idee geboren:

Wir basteln im Unterricht, in der Betreuung und zu Hause kleine Geschenke und bringen diese zu älteren Menschen in Zotzenbach, um ihnen in dieser – vielleicht auch etwas einsamen – Zeit eine Freude zu machen.

Von da an wurde gebastelt und das Ergebis ist umwerfend: zahlreiche verschiedene Geschenke sind zusammengekommen – etliche davon sind auch zu Hause entstanden. Hierfür vielen Dank!

In Sport- und Religionsstunden und während der Nachmittagsbetreuung wurden die Geschenke dann in Zotzenach an die Senioren verteilt – natürlich kontaktlos über den Briefkasten.

Die Reaktionen, die uns seither erreichen, sind durchweg dankbar, freudig und gerührt.

Auch die Kinder freuen sich und sind stolz, dass ihre kleinen Geschenke solch eine große, schöne Wirkung haben 😀

Aussetzen der Präsenzpflicht

Kurz vor den Weihnachtsferien beschließen die Ministerpräsidenten der Länder gemeinsam mit der Kanzlerin einen harten Lockdown.

Davon sind auch die Schulen betroffen: ab Mittwoch, den 16.12.2020, wird die Präsenzpflicht an Schulen aufgehoben. Das heißt, dass Eltern dringend gebeten werden, ihre Kinder zu Hause zu betreuen und nur zur Schule zu schicken, wenn es keine alternative Möglichkeit gibt.

Dies bedeutet aber keine vorgezogenen Weihnachtsferien. Die Kinder, die zu Hause bleiben, erhalten von ihrer Lehrerin die Aufgaben, die auch diejenigen machen, die weiterhin zur Schule gehen.

An dieser Stelle geht wieder einmal ein großes Dankeschön an die Eltern!

Vorlesezeit am Weihnachtsbaum

Eine schöne Idee hatten die Mitglieder des Fördervereins für die letzte Schulwoche im Advent: Jeden Tag sollte eine Klasse zu Beginn des Schultages zur Vorlesezeit am Weihnachtsbaum kommen.

Als Vorleserinnen hatten sich Mütter unserer Schülerinnen und Schüler angeboten.

Da nun aber in der letzten Schulwoche kurzfristig die Präsenzpflicht ab Mittwoch aufgehoben wurde, haben die Vorlesemütter spontan angeboten, für je zwei Klassen am Montag und am Dienstag vorzulesen, sodass alle Kinder noch in den Genuss dieser vorweihnachtlichen Vorlesezeit kommen konnten.

Vielen Dank!

Ein Outdoor-Klassenzimmer für die Waldhufenschule

Herzenswunsch-Aktion der Sparkassenstiftung verwirklicht zusammen mit dem Förderkreis einen lang gehegten Wunsch

Spatenstich war am Montag, den 23.11.2020: Die Fundamente für die Überdachung des grünen Klassenzimmers wurden ausgegraben und mit Beton ausgegossen.

Mit Begeisterung konnten auch die Kinder der ersten Klasse beobachten, wie die Baustelle eingerichtet wurde und durften sich von den Vorarbeiten ein Bild machen. Gerne hätten sie mit angepackt und haben gleich den Spaten getestet.

Gregor Wegmann, Vater an der Schule und selbstständiger Zimmermann, konnte mit dem lang ersehnten Projekt beginnen und wurde mit großem Interesse von den Kindern empfangen. Auf sechs stabilen Betonfüßen werden die Pfeiler für die Überdachung des grünen Klassenzimmers am Ende stehen. Sobald der Beton getrocknet ist, werden diese aufgestellt und die Dachträger mitsamt Überdachung aufgesetzt.

Sobald die Zimmerarbeiten fertig sind, wird sich das Kollegium mit Schulleiterin Andrea Heiß Gedanken um das Mobiliar des Outdoor-Klassenzimmers machen. Auch eine Tafel soll hier ihren Platz finden – damit Unterricht bei jedem Wetter auch draußen möglich ist und der Unterrichtsalltag durch den „Tapetenwechsel“ abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Die Natur- oder die Wald-AG können den neuen „Raum“ zu ihrem festen Arbeitsplatz machen und auch für besondere Experimente bietet sich der Platz im Freien idealerweise an.

Große Unterstützung erfuhr Andrea Heiß durch den Förderkreis rund um die Vorsitzende Nicole Fleckenstein-Spalt, die mit dem Antrag bei der Sparkassenstiftung den Wunsch einen riesigen Schritt näher gebracht hat. Auch der Schulträger wird sich hier finanziell beteiligen und eine Spende des ehemaligen Hausmeisters Volker Sand anlässlich seines 60. Geburtstages findet hier einen wunderbaren Einsatz. Die Fertigstellung in der Adventszeit macht es sogar zu einem besonderen Weihnachtsgeschenk.

Der Nikolaus kommt

Brave Kinder an der Waldhufenschule?

Anscheinend ja, denn der Nikolaus kam dieses Jahr wieder schwer bepackt nach Zotzenbach…

In der Pausenhalle empfing der Nikolaus heute nacheinander die Kinder der einzelnden Klassen und wusste auch über jede Klasse etwas Lobendes – und manchmal auch etwas noch zu Übendes 😉 – zu sagen.

Einige Kinder hatten ein Gedicht eingeübt, das sie dem Nikolaus vortragen konnten.

Jedes Kind erhielt dann einen Schokoladen-Weihnachtsmann und als Klassengeschenk gab es dieses Jahr einen Eisgutschein. Dieser wird dann in Verbindung mit einer schönen Wanderung nach Rimbach eingelöst, wenn die Eisdielen wieder geöffnet sind. Lecker!

Vielen Dank, lieber Nikolaus, für deinen Besuch. Wir wollen auch schön artig sein, damit du nächstes Jahr wiederkommst 🙂

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle auch an den Förderkeis, der den Nikolaus zu uns gebeten hat!

Urkunden Bundesjugendspiele

Unsere Schülerinnen und Schüler waren bei den Bundesjugendspielen in diesem Jahr sehr erfolgreich:

15 Ehrenurkunden, 18 Siegerurkunden und 6 Teilnehmerurkunden konnte Frau Breunig am Freitag, den 4. Dezember 2020, an die Kinder der dritten und vierten Klasse für die Teilnahme am Wettkampf vergeben.

Bei den Erst- und Zweitklässlern, die am Wettbewerb teilnahmen, konnte sie 17 Ehren-, 22 Sieger- und 10 Teilnehmerurkunden verleihen.

Wir freuen uns über so sportliche und begeisterte Kinder 🙂

Vielen Dank, liebe Frau Breunig, für die Organisation und Durchführung der Bundesjugendspiele und noch einmal ein großes Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer!

Cowboys und Gespensterjäger in der Trommhalle

Nanu? Gespenster in der Trommhalle? Nur gut, dass Gespensterjäger Tom zur Stelle ist und es mithilfe von Gespensterexpertin Hedwig Kümmelsaft mit dem M.U.G – dem mittelmäßig unheimlichen Gespenst – aufnimmt!

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetags durften sich die Kinder in dieser Woche auf etwas ganz Besonderes freuen:

Michael Hain kam mit seinem Vorlesetheater zu uns in die Trommhalle. Mittwochs gab er eine Vorstellung für Klasse 3 und 4: Gespensterjäger auf eisiger Spur. Donnerstags waren dann die Klassen 1 und 2 an der Reihe mit Cowboy Klaus.

Doch nicht nur zuhören und zuschauen waren bei dieser lebendigen Darbietung angesagt – nein: es durfte und sollte auch mitgemacht werden. Schreckliches Gesitergeheule war zum Beispiel vom Publikum gefordert.

Einige Kinder durften sogar in die Rollen der Hauptpersonen schlüpfen, sich verkleiden, vorlesen und mitspielen.

An der spannendsten Stelle allerdings war Schluss – wie es weitergeht, erfahren die Kinder nur, wenn sie das vorgestellte Buch selbst lesen.

Dazu konnten sie dieses Buch und andere Bände aus der jeweiligen Reihe am Ende des Vorlesetheaters bei Michael Hain kaufen und signieren lassen.

Wer kein Buch kaufen wollte, konnte sich trotzdem zur Erinnerung eine Autogrammkarte mitnehmen.

Vielen Dank an den Förderkeis, der dieses Erlebnis finanziert hat, und vielen Dank an Herrn Hain, der bereit war, den Weg von Mainz nach Zotzenbach zweimal auf sich zu nehmen, um das Vorlesetheater coronakonform stattfinden zu lassen.

Gestaffelte Pausen

Um die Klassen noch besser voneinander zu trennen, haben wir ab der zweiten Woche nach den Herbstferien die Pausen für die Kohorten versetzt durchgeführt: Klasse 1 und 2 geht zuerst in die Pause, die Klassen 3 und 4 gehen zu den gewohnten Zeiten nach draußen.

So können wir jeder Klassenstufe einen eigenen Bereich zuweisen: jeweils eine Gruppe ist auf dem Schulhof, die andere auf dem Pausenhof. Bei schlechtem Wetter kann die Spielplatzgruppe entweder im Klassenzimmer bleiben oder der Schulhof wird geteilt, sodass jede Klasse eine Hälfte für sich hat.

So ist es auch möglich, in den Pausen die Masken abzusetzen, da die Kinder in ihrer Klasse unter sich sind.

Nach den Herbstferien

Die Corona-Zahlen im Kreis Bergstraße steigen und das betrifft nun auch den Schlubetrieb.

Erneut sind wir zu einem Stundenplan übergegangen wie nach den Sommerferien: feste Lehrerteams sind einer Klasse bzw. maximal einer Kohorte zugeteilt, AGs finden nicht statt.

Wir haben den Spielplatz für die großen Pausen geöffnet, sodass die Klassen 1 und 2 in der ersten Pause auf dem Schulhof spielen können, die Großen dürfen auf den Spielplatz. In der zweiten Pause wird gewechselt.

Nach den Sommerferien

Nach den Sommerferien freuten wir uns, alle Kinder wieder in der Schule begrüßen zu können.

Zur Sicherheit gab es in den ersten beiden Wochen einen Stundenplan, in dem Lehrerinnen nur festen Lerngruppen (entweder Klassen 1 und 2 oder Klassen 3 und 4) zugeordnet waren. AGs fanden noch keine statt, in der Betreuung wurden die Kinder ebenfalls nach Klassen bzw. Kohorten getrennt.

Nach diesen zwei Wochen konnten wir (fast) zum normalen Stundenplan und Schulbetrieb übergehen.

Es gab wieder Unterricht mit Fachlehrerinnen und Lehrerwechsel, Lehrerinnen unterrichteten wieder in mehreren Klassen.

Die AGs konnten starten, wurden aber nur innerhalb der Kohorten angeboten. AGs, die ursprünglich für Klasse 1 bis 4 angeboten werden sollten, wurden umgeplant.

Auch in der Betreuung und auf dem Schulhof wurden die Kinder nach wie vor als Kohorte 1-2 und Kohorte 3-4 getrennt.

Während des Unterrichts bestand keine Maskenpflicht, außerhalb des Klassenraums aber doch.

Lehrerinnen konnten in ihrer Stammkohorte ohne, in anderen Klassen mit Maske unterrichten.

Vor den Sommerferien

Nach der Schulschließung im März 2020 hieß es nun zum ersten Mal: Homeschooling – und wohl niemand hätte damit gerechnet, wie lange uns dieses beschäftigen sollte….

Die ersten, die wieder zur Schule kommen durften, waren im Mai die Viertklässler. Aufgeteilt in zwei Gruppen konnten sie wieder in den Räumen der Schule unterrichtet werden. Anfangs-, Pausen- und Schlusszeiten waren versetzt, sodass sich sie Kinder aus den beiden Lerngruppen in der Schule nicht begegnet sind.

Im Juni durften dann auch die übrigen Kinder wieder zur Schule kommen. Hier wurden die ersten beiden Jahrgänge in je vier Gruppen, die dritte und die vierte Klasse je in zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe kam für 2x drei Stunden Präsenzunterricht in die Waldhufenschule und bekam zusätzlich weiter Aufgaben für zu Hause.

Die letzten beiden Wochen vor den Ferien durften wieder alle Kinder einer Klasse gemeinsam am Unterricht teilnehmen, die Abstandsregel innerhalb der Klasse wurde aufgehoben. Im Schulhaus galt allerdings eine Maskenpflicht.

Einschulung 2020 – anders und schön!

Dieses Jahr – wie so vieles – musste auch die Einschulungsfeier anders ablaufen als sonst…

Aber das sollte der Feier nicht schaden, im Gegenteil: es war genau so schön, aufregend und rührend wie immer 🙂

In der Trommhalle fanden dieses Jahr zwei Einschulungsfeiern statt – eine für Klasse 1a und eine für Klasse 1b.

Jedes Kind kam mit seiner Familie und einer Picknickdecke in die Halle. Dort suchte sich jede Familie einen Platz mit ausreichend Abstand zu den anderen Familien.

Schon vor den Sommerferien haben sich die Klassen 2 bis 4, die dieses Mal leider nicht teilnehmen durften, überlegt, wie sie dennoch etwas zur Einschulungsfeier beitragen können.

Klasse 2 brachte Schwung in die Trommhalle und aktivierte Kinder und Eltern mit einer peppigen Morgengymnastik. Klasse 3 hatte das Lied „Hurra, ich bin ein Schulkind“ in Kleingruppen eingesungen, was dann als Video gezeigt wurde und Klasse 4 versorgte die neuen Erstklässler mit guten Wünschen für die Schulzeit, die sie auf gebastelte Schultüten geschrieben hatten.

Die Geschwisterkinder aus den Klassen 2, 3 und 4 durften als Vertreter jeweils ihren Beitrag ankündigen und unterstützen und konnten so an der Feier ihrer Geschwister teilnehmen.

Auch Frau Nieder von der Evangelischen Kindertagesstätte war mit dabei und verabschiedete die Kinder, um sie an die Schule weiterzugeben.

Herr Pfarrer Fritz und seinem katholischen Kollegen Dung bereicherten die Feier mit einer Ansprache zum Thema Familie und einem Segensgruß.

Nun konnten die neuen Erstklässler gespannt mit ihrer Klassenlehrerin zur Schule gehen, wo sie ihre erste Unterrichtsstunde erlebten.

In der Zwischenzeit konnten sich die Eltern und Verwandten bei Kaffee und Kuchen auf dem Schulhof verweilen.

Corona-Helden

Hurra – wir sind Corona-Helden! 🙂

Der Landrat des Kreises Bergstraße, Christian Engelhardt, hatte auf seiner Facebook-Seite dazu aufgerufen, „Corona-Helden“ zu benennen, also Menschen, die anderen wichtig geworden sind, geholfen haben o.Ä.

Eine Mutter unserer Schule hat daraufhin eine lange und lobende E-Mail geschrieben, wodurch der Landrat auf unsere Schule aufmerksam wurde. Um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen, stattete er der Waldhufenschule am Dienstag, den 04. August 2020, einen Besuch ab.

Stellvertretend für das Team trafen sich Frau Heiß, Frau Breunig und Frau Röhrig mit Herrn Engelhardt und berichteten über die Corona-Zeit und wie wir sie gemeistert haben.

Ein Video der Gesprächsrunde findet man hier. Auch das Starkenburger Echo und die Odenwälder Zeitung berichteten am 06.08.2020 und der Kreis Bergstraße veröffentlichte einen Artikel über die ganze Sommertour von Herrn Engelhardt.

Wir freuen uns über diese Ehrung und danken auch ganz herzlich der (für uns anonymen) Mutter, die uns zu „Corona-Helden“ machte 🙂

Unser Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Sie als Eltern. Ohne Sie wäre nämlich in der Zeit ohne Präsenzunterricht rein gar nichts gegangen! Der Titel „Corona-Helden“ gebührt Ihnen also ebenso wie uns 🙂

Klasse 2 im Wald

Zum Abschluss des Schuljahres machte die Klasse 2 in der letzten Woche vor den Ferien einen Ausflug in den Wald.

Zu Fuß ging es von der Schule los zum Waldparkplatz. Von hier aus wurde dann der Wald erkundet. Es wurde geklettert, gebaut, erforscht und für’s Waldbingo gesammelt.

Im Teamspiel galt es, sich bestimmte Dinge aus dem Wald zu merken und anschließend zu finden und zusammenzutragen. Wer sich künstlerisch ausdrücken wollte, konnte Steine bemalen oder ein Natur-Mandala legen.

Sogar ein Feuersalamander hat sich uns gezeigt.

Die Zeit draußen verging wie im Flug und schon war es an der Zeit, den Rückweg anzutreten. Im Gepäck gut gefüllte Waldbingo-Kartons, tolle Ideen, jede Menge Spaß und Entdeckungen – und schmutzige Hosen 🙂

Abschiede

Am letzten Schultag wurden – im kleinen Rahmen – Alexander Klische (FSJ) sowie Manfred Sonntag und Ruth Würsching (Betreuung) vom Kollegium verabschiedet.

Alle drei werden an der Waldhufenschule fehlen!

Klasse 4 sagt „Ade“

4 Grundschuljahre gehen zu Ende – und dieses Jahr gehen sie ganz besonders zu Ende…

Die Viertklässler mussten in diesem Abschluss-Halbjahr auf so einiges verzichten: Klassenfahrt abgesagt, Kochen im Roten Haus abgesagt, Klassenfest abgesagt, keine Abschiedsfeier mit der ganzen Schule…

Doch eine kleine Feier durfte es dann doch geben. Auf dem Schulhof, klassenintern, mit den aktuellen und ehemaligen Lehrerinnen und natürlich einigen Eltern, die sich am Vormittag frei nehmen konnten.

In der Klasse hatten die Kinder gegenseitig ihre guten Eigenschaften aufgeschrieben, die dann am Donnerstag für jeden vorgelesen und abgetippt überreicht wurden. In Kleingruppen mussten die Viertklässler dann ihr Wissen über die Schule in einem Quiz unter Beweis stellen, ehe die Elternbeirätin, Frau Fischer, die vier Grundschuljahre rührend in Gedichtform zusammenfasste. Als Abschiedsgeschenk erhielten die Kinder dieses Jahr vom Förderkreis Tassen mit dem Schullogo (gefüllt mit leckeren Naschereien) und Frau Würsching und Frau Richter verabschiedeten sich mit einem Erste-Hilfe-Paket für die weiterführende Schule von den Betreuungskindern. Eigentlich ist es bei uns Tradition, dass die Viertklässler den Waldhufenschul-Rap zum Besten geben. Da dieser aber aufgrund des Singverbots nicht eingeübt werden konnte, übernahmen diesen Part kurzerhand Frau Trautmann, Frau Heiß, Frau Breunig und Frau Röhrig. Zum Abschluss wurden noch gute Wünsche von Kindern, Eltern, Betreuerinnen und Lehrerinnen mit Seifenblasen auf die Reise geschickt.

Liebe Viertklässler, die Waldhufenschule wünscht euch ALLES GUTE für die Zukunft!

Eine Ära geht zu Ende: Frau Würsching verlässt nach 13 Jahren die Betreuung

Am 18. Juni 2020 hatte Ruth Würsching nach langer engagierter Tätigkeit ihren letzten Tag in der Betreuung unserer Schule. Immer war sie mit Herzblut für die Kinder da, hatte immer ein offenes Ohr und gute Ideen. Sowohl bei den Kindern als auch beim Betreuungs- und Lehrerteam wurde sie stets geschätzt und nun vermisst werden.

Frau Würsching, die in den letzten Jahren die pädagogische Leitung der Betreuung übernommen hatte, bedankt sich bei Kindern und Eltern für das entgegengebrachte Vertrauen und die schöne gemeinsame Zeit. Sie hätte sich gerne persönlich von den Eltern verabschiedet, was wegen Corona so leider nicht möglich war. Den Kindern sagte sie in der Schule „Lebt wohl“ und brachte allein noch ein Eis mit.

Als Dankeschön wurden von den Kindern bunte Herzen gestaltet, die Frau Ziegler-Strubel zu einer schönen Collage zusammengestellt wurden.

Am Ende des Schuljahres wird Frau Würsching sich noch im Namen der Betreuung von den Viertklässlern verabschieden und auch vom Kollegium im kleinen Rahmen verabschiedet.

Die Nachfolge für Frau Würsching als pädagogische Leitung wird ab dem kommenden Schuljahr 2020/21 Frau Izabella Lücke übernehmen – Ihnen schon jetzt ein herzliches Willkommen!

Luca

Corona

Am Freitag, den 13. März 2020 beschließt die hessische Landesregierung, die Schulen und Kindertageseinrichtungen ab Montag, den 16. März wegen Corona zu schließen.

Die Kinder werden von ihren Lehrerinnen mit Aufgaben für zu Hause versorgt.

Kinder, deren beide Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, haben Anspruch auf Notbetreuung in der Schule.

Nach und nach werden mehr Berufe zu den systemrelevanten Gruppen gezählt und es reicht, wenn ein Elternteil in einem dieser Berufe arbeitet, um die Notbetreuung in Anspruch zu nehmen.

Die Notbetreuung wird auch während der Osterferien aufrecht erhalten.

Nach den Osterferien bleibt es nach wie vor beim Homeschooling.

Auch Kinder von Alleinerziehenden und Lehrerkinder können die Notbetreuung besuchen.

Ab 20. April sollten die Viertklässler wieder zur Schule kommen – in kleineren Lerngruppen. Diese Entscheidung wird jedoch aufgrund einer Klage freitags vor dem Schulstart rückgängig gemacht.

Ab dem 18. Mai dürfen schließlich die Viertklässer wieder zum Unterricht gehen. Hierzu werden sie in zwei Gruppen aufgeteilt und parallel unterrichtet.

Ab dem 2. Juni dürfen alle Kinder wieder zur Schule kommen. Allerdings nur für 6 Stunden pro Woche verteilt auf 2 Tage. Die ersten beiden Jahrgänge werden hierzu in 4 Gruppen geteilt, die Klassen 3 und 4 wurden halbiert.

An den Tagen, an denen die Kinder nicht zur Schule kommen, arbeiten sie weiterhin an Aufgaben, die ihnen die Lehrerinnen für zu Hause zusammenstellen.

Ganztagskinder haben an ihren Unterrichtstagen Anspruch auf Betreuung und auch die Notbetreuung findet weiterhin parallel zum Unterricht statt.

Für eine so kleine Schule wie unsere stellt dies eine große logisitische, räumliche und personelle Herausforderung dar. Vielen Dank an alle Beteiligten!!!

Luise

Luise hat ein Einhorn gebastelt.

Nick

Mit meinem Bruder habe ich gemeinsam Blumenmandalas gelegt. Zuvor haben wir zusammen die Blüten und Blätter bei einem Spaziergang gesammelt….
Es hat Spaß gemacht.
Liebe Grüße
Nick😎

Betreuung

Ein lieber Gruß aus der Betreuung.

Luca

Hier seht ihr Luca, den Chinesen 😉 Für die Deutsch-Hausaufgabe hat er chinesische Zeichen abgemalt und selbst welche erfunden.